Kontaktieren Sie uns über +49 351 33686-0 oder info@ergo-dresden.de
luftreinhaltung

Arbeitsplatzmessungen

Gefährdungsbeurteilungen an Arbeitsplätzen sind gesetzlich geregelt und haben mittlerweile in den betrieblichen Abläufen einen wichtigen Stellenwert. Zur abschließenden Beurteilung von Gefahrstoffen und daraus resultierenden Maßnahmen sind oftmals Messungen der Stoffkonzentration in der Atemluft erforderlich.

Wir führen Luftmessungen an Arbeitsplätzen durch, um die Exposition der Mitarbeiter gegenüber Gefahrstoffen zu beurteilen. In der Regel wird dabei die Einhaltung der geltenden Arbeitsplatzgrenzwerte überprüft, im Einzelfall werden andere Bezugsgrößen herangezogen.

Unsere Leistungen

  • Expositions-/Gefahrstoffmessungen an Arbeitsplätzen
  • Arbeitsbereichsanalysen und Kontrollmessungen gemäß TRGS 402
  • Einsatz anerkannter Probenahmeverfahren
  • Gefährdungsbeurteilungen
  • Bewertung gemäß GefahrstoffV bzw. TRGS 402, Handlungsempfehlungen
  • Bewertung kanzerogener Stoffe gemäß Risikokonzept bzw. TRGS 910

Untersuchte Stoffgruppen

  • Stäube (E- und A-Fraktion) und Staubinhaltsstoffe
  • Organische Gase und Dämpfe
  • Anorganische Gase und Dämpfe

Durch unser eigenes Analysenlabor können wir viele Substanzen im eigenen Haus analysieren lassen. Für bestimmte Parameter arbeiten wir mit weiteren Spezialisten zusammen, um ein breites Spektrum an Gefahrstoffen abzudecken. Wir beraten Sie im Vorfeld und erstellen Ihnen ein kostenloses Angebot.

Staubexpositionen kontinuierlich messen

Durch die Absenkung des Arbeitsplatzgrenzwertes für alveolengängige Staubfraktionen (A-Staub) stoßen die traditionellen gravimetrischen Messverfahren an ihre Grenzen.

Durch die kontinuierliche Messung der Partikelanzahlkonzentration werden neue Messmöglichkeiten im Bereich Arbeits- und Gesundheitsschutzes eröffnet. Das bei ERGO eingesetzte Aerosolspektrometer Grimm 1.108 liefert hier präzise Informationen über Konzentrationsverläufe sowie Partikelgrößenverteilungen.

Aerosolspektrometer Grimm 1.108

Aerosolspektrometer Grimm 1.108

Insbesondere die Überwachung der A- und E-Fraktionen an den Arbeitsplätzen (nach TRGS 900) sowie die Überwachung des Kurzzeitwertes wird durch die Anwendung des Aerosolspektrometers vereinfacht. Traditionell werden hier diskontinuierliche Probenahmen durchgeführt. Versuchsmessungen zeigen eine sehr gute Übereinstimmung zwischen dem traditionellen Messverfahren und dem Aerosolspektrometer.

Der Einsatz dieses optischen Messverfahrens ergänzt daher die konventionellen Messmethoden und liefert in vielen Anwendungsfällen wertvolle Zusatzinformationen über Zeitverhalten und Partikelgrößen.

Weitere Informationen unter: Stefan Frick – Der neue Arbeitsplatzgrenzwert für A-Staub

Folgende Vorteile gibt es

  • kontinuierliche Abbildung des Arbeitsprozesses über die Schicht
  • Expositionsspitzen sind schon während der Probenahme auszumachen
  • Gefährdungen können dadurch gezielt erkannt und beseitigt werden
  • nachträgliche Analyse des integrierten PTFE-Filters auf Einzelparameter möglich

    Messwertverlauf - kontinuierliche Staubmessung mittels Aerosolspektrometer

    Messwertverlauf – kontinuierliche Staubmessung mittels Aerosolspektrometer

Gefahrstoffe in Innenräumen – Raumluft- und Innenraumuntersuchungen

Büroarbeitsplätze unterliegen nicht dem Gefahrstoffrecht. Dennoch kommt es hier seitens der Mitarbeiter bisweilen zu Beschwerden, die durch chemische Substanzen hervorgerufen werden können. Zur Beurteilung werden geltende Richtwerte des Umweltbundesamtes oder andere Referenzwerte herangezogen.

Wir untersuchen folgende Stoffgruppen

  • Flüchtige organische Verbindungen (VOC)
  • Formaldehyd und weitere Aldehyde
  • Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK)
  • Holzschutzmittel wie Pentachlorphenol (PCP) und Lindan
  • Polychlorierte Biphenyle (PCB)
  • Ozon, Kohlenmonoxid, Kohlendioxid, Stäube

Ihr Kontakt

Gerald Schulz
Leiter Messstelle für Gefahrstoffe

Standort Erfurt

Telefon: +49 361 262502-13
Fax: +49 351 33686-10

André Kiesewalter
Standort Dresden

Telefon: +49 351 33686-27
Fax: +49 351 33686-10

Axel Jahnke
Büro Berlin

Telefon: +49 30 460683-28
Fax: +49 30460683-36